Nachrichten zur Charta

Koordinierungsstelle auf dem 16. Kinder- und Jugendhilfetag in Düsseldorf

Die Koordinierungsstelle für Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland hat sich auf der Messeplattform des BMFSFJ beim 16. Kinder- und Jugendhilfetag in Düsseldorf vorgestellt. In diesem Zusammenhang wurden Interessierten und Fachkollegen die Projekte der DHPV-Fachgruppe Hospiz und Schule vorgestellt und erläutert. Das dreitägige Treffen, zu dem nach Einschätzung der Veranstalter 40.000 bis 50.000 Besucher gekommen sind, ist nicht nur ein Fachkongress, sondern gleichzeitig eine Fortbildungsveranstaltung für Fachkräfte aus ganz Deutschland. Eingeladen sind darüber hinaus Interessierte aus Politik und Wirtschaft sowie Bürger.

Besuch vom Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek am Messestand der Koordinierungsstelle für Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland.

 

 

Weiterlesen …

Augsburg: Diözesan-Caritasdirektor und Domkapitular Andreas Magg unterzeichnete die Charta

Auf dem Ethikfachtag „Orte des Sterbens“ unterzeichnete Diözesan-Caritasdirektor und Domkapitular Andreas Magg für den Augsburger Caritasverband offiziell die Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland.

weiterlesen...

Weiterlesen …

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) unterstreicht: § 217 ist keine Gefahr für die Palliativversorgung!

Vor gut einem Jahr wurde mit dem § 217 StGB ein gesetzliches Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung eingeführt, das insbesondere bei Ärztinnen und Ärzten Verunsicherung ausgelöst hat, inwieweit sie sich in der Begleitung und Behandlung von schwerkranken Patienten, die nicht länger leben wollen, strafbar machen könnten. Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) stellt in einer aktuellen Veröffentlichung im Deutschen Ärzteblatt klar, dass die neue strafrechtliche Regelung die Palliativversorgung von schwerstkranken Menschen auch dann nicht beeinträchtigt, wenn diese einen Sterbewunsch äußern.

weiterlesen

Weiterlesen …

25jähriges Jubiläum des DHPV

Am 15.2.2017 wurde in Anwesenheit von über 200 Gästen aus Politik, Gesundheitswesen und Verbänden der Hospiz- und Palliativarbeit der Auftakt zum 25-jährigen Jubiläum des DHPV gefeiert.

Bild v.l.n.r.: Erich Lange (stellv. Vorsitzender DHPV), Hermann Gröhe (Bundesgesundheitsminister), Prof. Dr. Winfried Hardinghaus (Vorsitzender DHPV), Dr. Anja Schneider (stellv. Vorsitzende DHPV), Prof. Dr. Norbert Lammert (Bundestagspräsident), Benno Bolze (Geschäftsführer DHPV)

weiterlesen

Weiterlesen …

DHPV-Neujahrsempfang und Verleihung der DHPV-Ehrenpreise

Herzlichen Glückwunsch!

Der DHPV-Ehrenpreis für die Entwicklung von Strukturen und Rahmenbedingungen ging an Dr. Birgit Weihrauch und Prof. Christof Müller-Busch, die sich als Initiator*innen und Motoren der Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland um die Hospiz- und Palliativarbeit in Deutschland verdient gemacht haben.

http://www.dhpv.de/tl_files/public/Aktuelles/Oeffentlichkeitsarbeit/Alle3_HP.jpg

weiterlesen

Weiterlesen …

Baden-Württemberg: Charta-Fachtag in Stuttgart

Am 1.12.2016 fand im Bürgerhaus in Stuttgart-Möhringen der Fachtag des Hospiz- und PalliativVerband Baden-Württemberg (HPVBW) „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen” statt.

Der Einladung gefolgt waren 60 ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter- und Mitarbeiterinnen der Hospizgruppen aus Baden-Württemberg, auch Fr. Dr. Karlin Stark, die Abteilungspräsidentin des Landesgesundheitsamtes Stuttgart nahm an der von Susanne Kränzle, der Vorsitzenden des HPVBW, moderierten Veranstaltung teil. Dr. Birgit Weihrauch, Staatsrätin a.D. und Mitinitiatorin der Charta vermittelte den Teilnehmenden im Eröffnungsvortrag einen Überblick über die Idee und Entwicklung der Charta sowie den nun seit 8 Jahren andauernden Prozeß. Sie ermutigte die Anwesenden, sich für die Ziele der Charta einzusetzen!

mehr dazu...

Weiterlesen …

Ehrenplakette der Niedersächsischen Ärztekammer für Prof. Winfried Hardinghaus

 

Herzlichen Glückwunsch!

Für seine besonderen Verdienste ist Prof. Dr. Winfried Hardinghaus aus Osnabrück mit der Ehrenplakette der Niedersächsischen Ärztekammer ausgezeichnet worden.

weiterlesen

Weiterlesen …

Sachsen: Sächsische Sozialministerin unterzeichnete die Charta

Sächsische Sozialministerin unterzeichnete Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland

Im Beisein von Vertreterinnen und Vertretern mehrerer Landtagsfraktionen unterzeichnete Barbara Klepsch heute die »Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland«.

»Mir ist es wichtig, Sterben und Trauer als Teil des Lebens zu begreifen. Dies muss noch stärker im gesellschaftlichen Bewusstsein verankert werden. Unser Ziel ist es, allen Menschen ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend einen gerechten Zugang zu einer würdevollen Begleitung und Versorgung am Lebensende zu ermöglichen«, betonte Sozialministerin Barbara Klepsch.

mehr dazu ...

Weiterlesen …

Charta Handlungsempfehlungen in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt

Nationale Charta-Strategie fordert bedarfsgerechte Begleitung am Lebensende als Menschenrecht - Handlungsempfehlungen in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt


Die aus der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland“ hervorgegangenen Handlungsempfehlungen zur Umsetzung im Rahmen einer Nationalen Strategie wurden in Anwesenheit von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe in Berlin am 17. Oktober 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bei der Abschlussveranstaltung wurden in prominenter Runde im Rahmen einer Podiumsdiskussion die nun anstehenden praktischen Umsetzungen der konsentierten Handlungsempfehlungen diskutiert.

Vor ca. 150 Teilnehmenden erörterten Bundesminister Herr Hermann Gröhe, Dr. Matthias von Schwanenflügel (Abteilungsleiter des BMFSFJ), Bereichsleiterin der Robert-Bosch-Stiftung  Dr. Bernadette Klapper, GMK-Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks, IFG-Vorsitzende Helga Kühn-Mengel, DGP-Präsident Prof. Lukas Radbruch, DHPV-Vorsitzender Herr Prof. Winfried Hardinghaus und BÄK-Vizepräsidentin Dr. Martina Wenker die weiteren Schritte für eine Nationale Strategie zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland.

 

Weiterlesen …

Rheinland-Pfalz: Beitritt der Stadt Mainz

Beitritt der Stadt Mainz zur „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland“ anlässlich des Welthospiztages am 8. Oktober 2016

Oberbürgermeister Michael Ebling unterzeichnete heute die „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen“. Die Landeshauptstadt Mainz möchte damit die Inhalte und Ziele dieses Grundsatzpapiers des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes offiziell unterstützen

„Die Unterstützung der Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen ist mir ein besonderes Anliegen. Deren Ziele und Leitsätze sind in der Landeshauptstadt Mainz fest eingebunden in die Arbeit mit den betroffenen Menschen. So sind wir in Mainz in der glücklichen Lage, eine bereits seit 25 Jahren aktive und von der Stadt Mainz unterstützte Hospizgesellschaft vor Ort zu haben. Im Jahr 2015 konnte das bestehende Angebot der Erwachsenenhospizarbeit sogar um einen ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst ergänzt werden. Für das umfangreiche professionell strukturierte haupt- und ehrenamtliche Engagement in diesem Bereich sind wir sehr dankbar. Für das  unermüdliches bundesweites Engagement der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, dem Deutschen Hospiz- und PalliativVerband und der Bundesärztekammer sowie der Mainzer Hospizgesellschaft möchte ich heute Danke sagen“, so Oberbürgermeister Ebling bei der Unterzeichnung der Charta.

 

weiterlesen

Weiterlesen …

Baden-Württemberg: Vertreter der Kommunen, der Kirchen und sozialen Einrichtungen aus dem Landkreis Ludwigsburg unterzeichnen die Charta

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin, der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband und die Bundesärztekammer danken herzlich den zahlreichen Vertretern der Kommunen, der Kirchen und sozialen Einrichtungen aus dem Landkreis Ludwigsburg für die Unterzeichnung der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland“.

Foto: Heike Schiller

Von links nach rechts: Herr Zeyher, Herr Pfrommer, Herr Wandel, verdeckt Herr Köbbert, Frau Vogt, Herr Strecker, Herr Rook (mit Urkunde), Frau Horn, Herr König, Herr Feucht, Herr Kiderlen, Frau Bester (mit Urkunde), Herr Schickle, Frau Köhlerschmidt (mit Urkunde), Herr Speck und Herr Spec (mit Urkunde)

Foto: Oliver Bürkle 

Vorne sitzend von links nach rechts: Schickle, Thomas; OB Spec, Werner; Wandel, Bernhard; Hinten stehend von links nach rechts: Vogt, Gisela; Kiderlen, Christoph; Zeyer, Reiner; Speck, Winfried; Feucht, Eberhart; Dr. Bester, Dörte; Köbbert, Sebastian, Strecker, Martin; Rook, Henrik; König, Alexander; Pfrommer, Heiner   

Herr Pfrommer war in Vertretung von Herrn Landrat Dr. Rainer Haas anwesend.  Herr Dr. Haas hatte schon im Vorfeld die Charta für den Landkreis Ludwigsburg unterzeichnet.

Artikel der Ludwigsburger Kreiszeitung

Weiterlesen …

Bayern: Stadt und Landkreis Augsburg unterzeichnen die Charta

Festakt im Augsburger Rathaus: Präsentation des Gemeinsamen Rahmenkonzepts für Hospizarbeit und Palliativversorgung mit Bayerns Gesundheitsministerin Huml
Oberbürgermeister Gribl und Landrat Sailer unterzeichnen Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland.

http://www.ahpv.de/fileadmin/images/content/160711-Sailer-Huml-Eichner-Weihrauch-Gribl-400.jpg

Nach der Unterzeichnung der Charta zur Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen (von links): Martin Sailer (Landrat des Landkreises Augsburg), Melanie Huml (Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege), Dr. Dr. Eckhard Eichner (Vorstandsvorsitzender der Augsburger Hospiz- und Palliativversorgung), Dr. Birgit Weihrauch (Staatsrätin a.D., ehem. Vorstandsvorsitzende Deutscher Hospiz- und PalliativVerband), Dr. Kurt Gribl (Oberbürgermeister der Stadt Augsburg). Foto AHPV/Jost Thorau

Mehr zum Festakt und zum Rahmenkonzept

Weiterlesen …